Expertenbeitrag

Politische Kommunikation im Krieg: Wie Selenskyj zur Identifikationsfigur wurde

Der Krieg in der Ukraine markiert eine Zäsur. Nicht nur geopolitisch, auch kommunikativ erleben wir eine neue Qualität von (Des)Informationsstrategien, Tools und Narrativen. Eines der vielen Kommunikationsphänomene dieses Krieges ist die teils schon popkulturelle Ikonographie und Rezeption des ukrainischen Präsidenten Wolodimir Selenskyj.

Innerhalb kürzester Zeit wurde der 44-Jährige zur Projektionsfläche – nicht nur für die Ukrainer, sondern auch für Menschen aus der ganzen Welt, die im Politikbetrieb oft authentische Identifikationsfiguren vermissen.

Nach der beeindruckenden Rede auf der MSC folgte eine, die zwar etwas "schwächer" bewertet wurde, (was angesichts der gerade geschehenen Invasion einer Atommacht in sein Land vielleicht in Relation zu setzen ist), danach zeigte er aber durchgehend sehr klare und überzeugende Rhetorik und Symbolik, die offenbar ihre Wirkung nicht verfehlt hat. Sowohl ukrainische Streitkräfte als auch Zivilbevölkerung legen eine beeindrucke Moral an den Tag. Die Zustimmungswerte des Präsidenten lagen nach einer Umfrage eines ukrainischen Instituts bei 94 %.

Foto Selenskyj: Illia Ponomarenko / Twitter

Zentral ist dabei seine unmittelbare, teils lakonische Social-Media-Kommunikation. Schon jetzt ist sein Tweet legendär, in dem er dem italienischen Ministerpräsidenten Mario Draghi versichert, beim nächsten Mal den Krieg entsprechend des Kalenders des Italieners zu legen, weil er einen Call nicht einrichten konnte. Selenskyjs direkte Sprache, die tiefe Stimme (Seitennotiz: Er war der ukrainische Synchronsprecher der Kinderfilmfigur „Paddington“), das relativ junge Alter – das alles wirkt gerade in Kontrast zu Putin noch mal stärker. Außerdem gewann Selenskyj die ukrainische Version des „Let’s Dance“-Formats. Es zeichnet das Bild eines alten "Goliaths“ in goldenem Palast, der seine Zeit eigentlich schon hinter sich hat, gegen den jungen "David" mit nächtlichem Selfie-Video, während ein paar Kilometer weiter die russische Übermacht auf seine Tötung oder Festnahme wartet.

Er ist nicht der erste Schauspieler bzw. Comedian, der erfolgreich in die Politik ging. Ronald Reagan und Arnold Schwarzenegger sind da nur die bekanntesten Beispiele. Auch Beppe Grillo hat es in Italien mit der Fünf-Sterne-Bewegung zu (zweifelhaftem) Ruhm gebracht.

Selenskyj beweist aber in einer neuen Qualität, dass dramaturgisches Gespür elementar in der Aufmerksamkeitsökonomie ist, welcher die Politik nun mal auch in Kriegszeiten unterliegt. Sätze wie „I need ammunition, not a ride“ wirken wie aus Hollywood-Action-Blockbustern entlehnt und in dem schrecklichen Kontext dennoch glaubwürdig. Die Bilder mit Soldaten an der Front gehören zwar zum Standardrepertoire in solchen Situationen, aber auch darüber hinaus ist sein Auftreten bemerkenswert – ob es die Selfies mit seinem Verteidigungsminister, die Unterschrift des Antrags auf EU-Mitgliedschaft vor Sandsäcken oder seine Reden im Army-Shirt sind. Hinzu kommt die von ihm vermittelte bedingungslose Opferbereitschaft für die Freiheit der Ukraine. Selenskyjs Kommunikation ist fast idealtypisch für ein Leadership-Profil in Krisenzeiten. Selenskyj wird hoffentlich Gelegenheit haben, dieses neue Profil auch in Friedenszeiten zu zeigen.

Dieser Beitrag ist zuerst im Blog von Philipp Gräfe erschienen.

Über den Autor

Philipp Sälhoff ist seit 2018 Geschäftsführer des polisphere-Netzwerks in Berlin. Polisphere sieht sich als Impulsgeber und Beratungsnetzwerk, als „Seismograph für politische Trends“.

Um einen Kommentar zu hinterlassen, melden Sie sich bitte hier an.

Empfohlene Beiträge

Expertenbeitrag
Anne-Kathrin Gerstlauer
Expertenbeitrag
Dr. Frank Schuhmacher
Interview
Gordon Hoffmann
Expertenbeitrag
Sebastian Hass
Expertenbeitrag
Julius Werner