Social Bots

#politsnack als Audio-Podcast

 

Zusammenfassung

Social Bots - #politsnack mit Tabea Wilke

In dieser Ausgabe des politsnacks erklärt Tabea Wilke (Digital Strategist und Gründerin von Botswatch), was "Social Bots" genau sind, wie sie arbeiten und wie gefährlich sie wirklich sind.
Tabea Wilke und ihre Kollegen gründeten im Sommer 2016 „Botswatch", ein Projekt, das Social Bots in sozialen Netzwerken ausfindig macht und ihre Aktivitäten analysiert. Dabei konzentrierte sich das Team unter anderem auf Polittalks wie „Hart aber Fair" und untersuchte die Aktivitäten auf Twitter während des Sendungsverlaufs. Die Ergebnisse dieser Analysen sind detailliert auf der Website von Botswatch einsehbar und belegen: Auch in Deutschland sind Social Bots sehr aktiv, mischen sich in politische Diskussionen ein und beeinflussen so Prozesse der öffentlichen Meinungsbildung. Angesichts wichtiger Ereignisse wie der anstehenden Bundestagswahl gewinnt das Thema Social Bots daher auch hierzulande zusehends an Brisanz und erfordert die verstärkte Aufmerksamkeit der Nutzer in den sozialen Medien.

Profile in den sozialen Medien: Mensch oder Computer?

Im Grunde sind Social Bots computergesteuerte Accounts in sozialen Netzwerken, die den Anschein erwecken als verbergen sich ganz normale Menschen dahinter. Sie können mit anderen Nutzern online in Kontakt treten, Fragen stellen und verschiedene Themen ansprechen. Was Social Bots nun besonders erfolgreich macht: Ein Computerprogramm kann viele Accounts zugleich steuern, in hoher Frequenz Tweets mit wenigen, einfachen aber schlagkräftigen Worten veröffentlichen, und so höchst effizientes Agenda Setting in den sozialen Medien betreiben.

Gezielte Steuerung von Themen und Debatten

Gerade im Bereich der Politischen Kommunikation ist der Einsatz von Social Bots sehr umstritten. Einerseits können sogenannte Propaganda oder Political Social Bots dazu verwendet werden, bestimmte Themen zu platzieren, indem sie Diskussionen und Debatten im Social Web ganz gezielt steuern. Diese Lenkung von Diskursen kann jedoch auch in Extreme abdriften und birgt durchaus Gefahren – so zum Beispiel, wenn Social Bots dafür genutzt werden, Fake News zu verbreiten, also Falschmeldungen zu initiieren und diese als reale Fakten an die breite Öffentlichkeit heranzutragen.

Social Bots erkennen und analysieren: Medienkompetenz als Schlüsselelement

Social Bots zu erkennen, ist sehr komplex und erfordert aufgrund ihrer guten Tarnung neben Erfahrung im Umgang mit sozialen Netzwerken wie Twitter immer auch einen Blick fürs Detail und eine hohe Medienkompetenz.

 

Weiterführende Links

Website von Botswatch inklusive detaillierter Studienergebnisse und Hintergrundinformationen sowie Erläuterungen der Untersuchungsmethode.

Ansprechpartner

Daniel Feldhaus Wissenschaftlicher Mitarbeiter Tel. +49 30 26996-3665 daniel.feldhaus@kas.de